Freiwillige Verantwortung

Die Zionsgemeinde Verden gehört zur Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) in Deutschland. „Selbständig“ bedeutet, dass wir in Bezug auf unser Bekenntnis, die Struktur, Verwaltung und Finanzierung unserer Kirche souverän und unabhängig vom Staat sind.

Darum verzichtet die SELK weitestgehend auf staatliche finanzielle Zuschüsse und auf die ihr zustehende Möglichkeit des Einzugs von Kirchensteuern über die Finanzämter. Sie finanziert sich stattdessen durch freiwillige Beiträge der Kirchenglieder, Spenden und Kollekten.

93% des Haushalts sind Personalkosten!
3% sind Kosten für Sachaufwendungen
4% sind Zuschüsse (inkl. Luth. Theol. Hochschule Oberursel)

Wie funktioniert unser Finanzsystem?

Aus dem Haushaltsplan der SELK für das kommende Jahr werden die auf die 10 Kirchenbezirke entfallenden Umlagen abgeleitet. Jede Gemeinde übernimmt ihren Anteil daran, damit die Pfarrgehälter bezahlt werden, die gesamtkirchlich einheitlich sind und nicht von der Größe oder Zahlungskraft einer Gemeinde abhängen. Das sichert den Pastoren die nötige Unabhängigkeit im Verkündigungsdienst.

Dazu kommen die Gehälter für die Hauptamtlichen in der Kirchenleitung, die Dozenten der Hochschule, die Pfarrdiakone, Vikare, Diakoninnen, hauptamtliche Kirchenmusiker und Verwaltungsangestellte sowie die Pensionen für Pfarrer i.R. und Pfarrwitwen.

Es gilt das Solidaritätsprinzip.
Damit auch kleinere Gemeinden einen Pastor bekommen können, zahlen größere oder finanzkräftigere Gemeinden mehr in die Umlage ein.

Es beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit.
Freiwillig bedeutet: Jedes Gemeindeglied muss mit seinem Gewissen entscheiden, wie viel ihm die Kirche und seine eigene Gemeinde wert ist. Jeder ist eigenverantwortlich gefordert, nach seinen Möglichkeiten in die Kirche zu investieren.

Dabei leitet uns die Liebe zu Gottes Wort, die Beziehung zu unserem Herrn und Heiland Jesus Christus und der Dank an Gott, als „Geber aller guten Gaben“.  „Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb!“ (2. Kor.9,7).“

Gemäß unserer Gemeindeordnung ist jedes Gemeindeglied ab der Konfirmation verpflichtet, in eigener und angemessener Weise zum Gemeindehaushalt beizutragen. Die Höhe des Beitrags ist nicht festgelegt. Die Gemeindeversammlung hat jedoch einen „empfohlenen Richtsatz“ beschlossen, an dem man sich orientieren kann. Er liegt aktuell bei 50 € im Monat. Für Schüler, Studenten und Auszubildende beträgt er 21 € pro Monat.

Mit den Kirchenbeiträgen werden neben der Umlage an die Allgemeine Kirchenkasse auch die laufenden Kosten der Verdener Zionsgemeinde gedeckt. Die Kirchenbeiträge sind steuerlich absetzbar wie Kirchensteuern oder Spenden für kirchliche Zwecke. Jährlich werden darüber Spendenquittungen zur Vorlage beim Finanzamt ausgestellt.

Um die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde besser einschätzen zu können, gibt es regelmäßig eine vertrauliche Beitragsumfrage an die Gemeindeglieder durch den Kirchenvorstand.

Trotz Richtsatz bleibt das Geldgeben eine Sache des Herzens und liegt in der Verantwortung jedes einzelnen Gemeindegliedes. Jeder einzelne Beitrag dient dazu, lebendige Kirche zu sein!